Technik

Sachgerechtes Restaurieren erfordert Hand­werks­techniken, die Präzision, Material­kunde, aber auch jahrelange Erfahrung und Übung voraussetzen. Durch meine Hände gehen sowohl tausende Jahre alte Artefakte als auch Gebrauchs­gegen­stände von heute.

Damit aus Ihrem kaputten Lieblings­stück wieder ein Schmuck­stück wird, sind je nach Schadens­art und Material unterschiedliche Arbeitsschritte nötig:

Wiederherstellen von beschädigten Stücken durch Füllen von Haarrissen und größeren Rissen

Kleben von in mehrere Teile Zersprungenem

Ergänzen von Fehlendem

Beheben von Mängeln bis zur Unsichtbarkeit und Untastbarkeit

Aufwerten von beschädigten Objekten in der japanischen Kintsugi-Technik

Vervollständigen von Bemalungen und Glasuren

Objekte: Vasen, Krüge, Services, Schalen, Figuren, Sammeltassen, Lampenfüße, Ziffernblätter, Pfeifensäcke und -köpfe, Urnen, Flakons, Skulpturen, Schmuck, Puppen, Miniaturen, etc.



Materialien

Keramik ist nicht gleich Keramik – je nach Zusammensetzung der Rohstoffe, Glasur (falls vorhanden) und der Herstellungsart unterscheidet sich die Beschaffenheit des Werkstoffs. Für die sachgemäße Restaurierung muss außerdem die Stilepoche, der das Kunstwerk zugeordnet ist, berücksichtigt werden.

Klicken Sie auf die unten angeordneten Buttons für einen Überblick über Materialien, die ich restauriere.

Augarten

Berlin

Blanc de Chine

Bone China

Capodimonte

Delfter Fayence

Della Robbia / ITA

Du Paquier

Elfenbein

Frankenthal

Gips

Glas

Terracotta

Goebel

Gubbio / ITA

Herend

Höchst

A. Hussl / Schwaz, AUT

Imari-Porzellan

Jade

Kakiemon-Porzellan

Lladró

Marmor

Meissen

Minton / UK

Nymphenburg

B. Palissy

W. Bosse

P. Picasso

M. Powolny

Qing Dynastie – Famille Verte

Qing Dynastie – Famille Rose

Rosenthal

Sèvres

Siegburg

Speckstein

Spode

Staffordshire

Steinzeug­Krüge

Chinesische Tonware

Wedgwood

V. Wieselthier

Wiener Werkstätten